Mondsee forscht! Am 20. Mai 2022 geht die Lange Nacht der Forschung am Mondsee in die 2. Runde!

Nach dem großen Besucheransturm im Jahr 2018 beteiligt sich die Region Mondsee auch heuer wieder an dem bundesweiten Forschungsevent. An insgesamt sechs Standorten stellen zahlreiche Aussteller:innen aus den unterschiedlichsten Bereichen ihre Forschungsarbeit vor und laden Besucher:innen aller Altersgruppen zum Staunen und Mitmachen ein.

Wissbegierige können beispielsweise am Forschungsinstitut für Limnologie Fische sezieren, Mikroskopieren, Algen verkosten oder sich dem Thema Klimawandel widmen. Außerdem veranstaltet das Bundesamt für Wasserwirtschaft kurze Bootfahrten mit einem Echolot am Mondsee und es gibt spannende Vorträge zu Pfahlbau, Naturschutz, Klimafolgen und zur aktuellen Forschung am Mondsee.

Im Technologiezentrum Mondseeland stehen Technik, Mobilität und Klimawandel im Vordergrund, auch eine Podiumsdiskussion mit LR Michaela Langer-Weninger, LR Stefan Kaineder und Geschäftsführer vom TVB Mondseeland Thomas Ebner zum Thema „Landwirtschaft und Tourismus in Zeiten des Klimawandels“ steht auf dem Programm. Zusätzlich beschäftigen sich einige Stationen mit den Themen Alterns- und Demenzforschung und der neu errichtete Co-Working Space im Technologiezentrum kann erstmals besichtigt werden. Führungen werden im Reinhaltungsverband Mondseeland im Pfahlbau- und Klostermuseum und in der Franztaler Heimatstube angeboten. Auch die in Mondsee beheimatete BWT öffnet für die Lange Nacht der Forschung wieder ihre Türen und gewährt Einblicke in die Forschungsarbeit. Ein buntes und abwechslungsreiches Programm steht bereit, das für jeden etwas zu bieten hat. Das gesamte Programm mit allen Stationen und Vorträgen gibt es online ab Ende April auf www.langenachtderforschung.at

Hier gibt es schon einmal das Programm vom Standort Technologiezentrum Mondseeland!